Technische Infos

Aktuelle Office-PCs erfüllen in der Regel die Anforderungen an Festplatte, Speicher und Grafikkarte:

  • Arbeitsspeicher mind. 1 GB
  • Festplattenspeicher
    mind. 320 MB, optimal 500 MB frei
  • Bildschirmauflösung
    1024 x 768 Pixel
  • Windows-Betriebssysteme
    – Windows™ XP
    – Windows 7
    (zu Windows Vista siehe hier)
  • Erforderl. Windows-Erweiterungen
    – Windows™ Media Player™ ab 7.1
    – DirectX™ ab Version 8.1
  • DivX Networx
    DivX® 5.0 (auf der CD enthalten)
 

Eingeschränkte Unterstützung für Vista

Microsoft hat aus den Problemen mit Windows Vista gelernt und es durch den sehr viel besser gelungenen Nachfolger Windows 7 abgelöst. Wir raten von der Benutzung von Windows Vista ab und unterstützen Vista nur eingeschränkt.

Wir empfehlen, CMDfact mit Windows 7 oder XP zu benutzen.

Vista® stellt in der damals neuen Verwaltung der Benutzerreche auch unverdächtige Aktionen infrage. So werden legitime Arbeitsschritte der dentaConcept-Software CMDfact® verhindert, mit der Folge, dass sich die dentaConcept-Programme hier nur mit Administrator-Rechten bei ausgeschalteter Benutzerkontensteuerung nutzen lassen.

Nach Download und Installation der Vista-Support-Dateien
(ZIP-Datei incl. ausführlicher Anleitung, 3,5Mb) können Sie unter der oben geannten Bedingung CMDfact® und andere dentaConcept-Programme unter Vista nutzen. Wir werden dies allerdings nicht weiter pflegen, da nur noch wenige Anwender Windows Vista einsetzen und empfehlen Ihnen ausdrücklich den Wechsel zu Windows 7.

 

Netzwerkfähigkeit und kollegiales Lizenzmodell

Seit der Version 3.0 ermöglicht CMDfact® den gleichzeitigen Zugriff auf die Daten aus mehreren Behandlungszimmern.

Das kollegiale Lizenzmodell erlaubt Ihnen, die Software mit einer Lizenz auf allen PCs eines Anwenders zu installieren (gilt auch für Gemeinschaftspraxen – in Praxisgemeinschaften ist je eine Lizenz pro Anwender erforderlich).

 

Schnittstellen zur Praxis-EDV

Alle dentaConcept-Progamme ab der Version 2.0 unterstützen über die standardisierte Schnittstelle VDDS-media. Diese „VDDS-Schnittstelle“ wurde vom Verband Deutscher Dental Software Unternehmen e.V. erarbeitet und bereitgestellt. Sie wird von praktisch allen führenden Praxisverwaltungssoftwareprogrammen unterstützt, je nach Anbieter gratis (z.B. Dampsoft) in gegen Entgelt (z.B. Solutio).

Die Schnittstelle ist in CMDfact® nach der Installation aktiviert. Um die Patienten-stammdaten aus Ihrer Praxisverwaltungssoftware direkt in CMDfact und andere dentaConcept®-Programme zu übernehmen, müssen Sie daher nur noch die VDDS-Schnittstelle in Ihrer Praxisverwaltungssoftware aktivieren.

Das Vorgehen unterscheidet sich je nach der verwendeten Praxissoftware und ist in ihrem Handbuch beschrieben. Die folgenden Hersteller haben uns Kurzanleitungen für ihre Praxisverwaltungsprogramme zur Verfügung gestellt (pdf-Dateien):

Nach Rückmeldungen unserer Anwender funktioniert die Datenübertragung zudem mit CONSYS, Evident, Solutio, Z1.

 

Zusätzliche Informationen

Windows-Zwischenablage

Die Übermittlung der gestellten Diagnosen aus CMDfact® an Ihre Praxisverwaltungssoftware erfolgt über die Windows-Zwischenablage.

Therapiepläne im rtf-Format
Die Speicherung von Therapieplänen erfolgt im Format rtf. Damit ist eine Weiterverarbeitung z.B. in Microsoft® Word möglich — oder in Ihrer Praxissoftware!

Versionsstand und FAQ
Hinweise zum Versionsstand von CMDfact und den jeweiligen Funktionen finden Sie hier.

Erste Hilfe bei Problemen
Falls Sie mit der Installation oder bei der Benutzung der Software auf Probleme stooßen, empfehlen wir als erste Anlaufstelle unsere sorgfältig gepflegte Software-FAQ . Dort werden alle gemeldeten Probleme (und ihre Lösungen) gelistet.

Handbuch lesen!
Das Handbuch der Version 3 steht als pdf (ca. 13Mb) bereit.

Rechtlicher Hinweis
Alle Marken sind Eigentum ihrer Markeninhaber. dentaConcept®, CMDfact®, CMDtomo®, CMDmanu™, CMD3D®, CMDmeter®, KVA-Assistent® 800,
Arztbrief-Assistent CMD® sind Marken der dentaConcept Verlag GmbH.